Autoresponder

Warum Du einen Follow-Up-Autoresponder brauchst?

Wenn Du im Internet Produkte oder Dienstleistungen anbietest, kannst Du das auf verschiedenen Wegen tun.

1. Du bewirbst direkt ein Produkt, was auch direkt auf Deiner Webseite oder Deinem Shop bestellt werden kann.

2. Du lässt erst Deinen Besuchern Informationen über Dein Produkt oder Deine Dienstleistung zukommen.

Ok, schauen wir uns mal die erste Möglichkeit an.

Statistisch hat man nur Sekunden, die darüber entscheiden, ob der User auf der Webseite bleibt oder nicht.
Also brauchst Du schonmal einen guten Aufhänger oder Anker, damit der User sich überhaupt mit Deiner Seite näher befasst.

Aber selbst wenn Du das schaffst, hast Du laut vielen Statistiken und Auswertungen erfolgreicher Webseiten im Durchschnitt maximal 3 Minuten Zeit, die darüber entscheiden, ob der Kunde kauft oder nicht.

Das Kundenverhalten hat sich heutzutage sehr stark verändert.
Kaum noch einer kauft sprichwörtlich die Katze im Sack.

Somit kommen wir zur zweiten Möglichkeit

Diese Methode ist nach Meinung von vielen Internetmarketern das Beste und erfolgversprechendste, was Du machen kannst.
Ich selbst bin auch zu dieser Überzeugung gelangt.

Selbst große und bekannte Webseiten bieten immer wieder irgendwo auf den Seiten den Newslettereintrag an.

Ich denke, Dir wird der Spruch „Der Erfolg liegt in der Liste“ schon oft begegnet sein.
Dieser Spruch kommt nicht von ungefähr.
Neueste Statistiken belegen, dass ein Verkäufer, also Webseiten- oder Shopbetreiber durchschnittlich zwischen 7 und 11 Kundenkontakte braucht, bevor ein Kunde etwas bestellt.

Nun kannst Du Dir natürlich irgendwelche Formulare basteln und via Webformular eMails einsammeln, aber hier musst Du verschiedene Dinge beachten.

In Europa, insbesondere in Deutschland herrscht eine strenge Spam-Politik.
Du musst also absichern, dass der User der sich eingetragen hat auch weitere eMails möchte.
Du musst in jedem Newsletter die Möglichkeit geben, dass sich der Empfänger auch wieder austragen kann.
Das nächste, was Dir passieren kann, ist, dass Du auf den Blacklisten der eMail-Anbieter landest, dann werden Deine eMails bei einigen Anbietern nicht zugestellt oder landen immer erst im Spam-Ordner.
Beides reduziert die Öffnungsraten drastisch.

Jetzt hast Du schon mehrere hundert eMails gesammelt, weil Du eine gut gemachte Landing- oder Squeeze-Page hast.

Was Nun?

Du musst natürlich Deine Liste nutzen und den Usern Deine Informationen zukommen lassen.

Du wirst mir zustimmen, dass es sehr zeitaufwendig sein dürfte, diese Empfänger alle von Hand anzuschreiben!

Lösung: Stelle Deine Liste auf Autopilot!

Ich habe mich für Klick-Tipp entschieden.

Warum?

Ganz einfach.
Klick-tipp ist …
1. sehr einfach
2. preiswert
3. deutsch

und Klick-Tipp hat alles gelöst, damit Du ohne Sorge Dein Email-Marketing vorantreiben kannst. Ist also rechtssicher.

Das nächste, was Du von Klick-Tipp erhälst, ist ein Lernkurs, den Du in Deinem Account abrufen kannst.

Schau es Dir selbst an und lass Dich von Klick-Tipp überzeugen.

Für weitere Fragen kannst Du Dich gern bei mir melden.

Kontakt:
Thomas Kleitz
Skype: thomas07122
email thomaskleitz@job4winners.ch

E-Mail-Marketing by Klick-Tipp.